Events

eerie cries

erstererster Galerie
eerie cries
Vom Innen im Außen
24.11 - 29.11.
Vernissage am 25.11.2021, ab 18:30 Uhr Es gilt die 2G-Regel

Zwei Generationen, Christiana Wirthwein-Vormbäumen und Tim Vormbäumen erschaffen auf unterschiedliche Weise, aber konsistent eigenartige und befremdliche Welten.

Tim Vormbäumen (TV)
In der Zeichnung sucht Tim Vormbäumen den Beginn der Malerei und damit den Ursprung des Archivierens und Tradierens. Die Bilder zeigen Figuren, die Gespenster und Dämonen einer Zukunft sind, die sich nicht einstellen will. TV gehört einer Generation an, die ständig am Versuch scheitert, das, was war, ist und was sein wird zu verändern. Wie in der steten Wechselwirkung zwischen Innen und Außen wechseln auch die Perspektiven im Malprozess vielfach die Richtungen. Angestoßen von Bildern einer erlebten Wirklichkeit außen werden sie von TV in einer Art „Simultanschaltung“ mit Gedanken und Reaktionen auf diese Bilder auf die Leinwand gebracht. So bahnt sich Seltsames, „Unverdautes“ und Gespenstisches seinen Weg in Farben und Formen.

Christiana Wirthwein-Vormbäumen (CWV)
Im scheinbaren Idyll einer Landschaft, die als Sehnsuchtsort ihren Ursprung haben könnte, platziert CWV Figuren, die zwar dort verortet, zugleich aber sonderbar wirken. Dadurch meldet sich etwas Unheimliches, Störendes bis Verstörendes, das in den plakativen Acryl- und Ölbildern unauflösbar bleibt. Ein Narrativ, das zunächst offensichtlich scheint, bleiben die Bilder schuldig.
Der Versuch der Wirklichkeit habhaft zu werden verbindet die beiden künstlerischen Positionen. Aber welche Wirklichkeit überhaupt? Sich dieser Frage zu stellen heißt, Verunsicherung und Verstörung zuzulassen. Ist der Mensch noch hier zu Hause, im Wortsinn: behaust? Gibt es die eine objektive Wirklichkeit, in der er agiert und auf

 die er reagiert? Oder ist es längst „unhomely“ geworden und die Sehnsucht nach Natur ist nur eine Antwort darauf?
In den Werken flackert etwas auf, was abwesend bleibt und dadurch unheimlich wird: „Eerie cries“ – wie die gespenstischen Schreie eines Tieres, das man nicht sieht und von dem man nicht weiß, oder ob es überhaupt ein Tier ist.

Tim Vormbäumen, *1991
- Studium Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Weißensee khb (B.A.)
- Erasmus Stipendium: Fine Arts an der Kungliga. Konsthögskolan in Stockholm
- Masterstudiengang Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin ( M.A. - 4 Sem.)

Christiana Wirthwein-Vormbäumen *1959
- Studium Kommunikations-Design Hochschule Rhein-Main Wiesbaden (Diplom)(ehem. Werkkunstschule Wb) - Atelier im Künstlerhof Berlin-Frohnau
- Ausstellungen im In-und Ausland



Made on
Tilda